Seniorensport

hilft im Alltag!

Kluges Training für Ältere

Das Bewegungsangebot ist so vielseitig wie möglich und orientiert sich an den täglichen Anforderungen älterer Menschen. Elemente aus verschiedenen Sportarten und Bewegungsformen bereichern den Bewegungsschatz Älterer und bieten Raum für neue Erfahrungen. Mit einem gut gestalteten Trainingskonzept, welches nicht nur den Aspekt der Bewegung sondern auch den Prozess der Wahrnehmung und Entscheidung einschließt, kann nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit sondern auch die situative Handlungsfähigkeit gesteigert werden.

Der Senioren Fitnesscoach übernimmt während des Kurses nicht die gewohnte Rolle des Vormachers, sondern unterstützt den Lernenden im Dialog dabei, seine eigene, funktionale Lösung zu finden.

Übungsbeispiele:

Für den Muskelaufbau empfehle ich ein Gymnastikprogramm. Das Beweglichkeitstraining ist wichtig, um die Gelenke flexibel zu halten. Beispielsweise werden pro Tag dreimal 15 Minuten Schwung-, Dreh- oder Pendelübungen ausgeführt. Die Koordination lässt sich hervorragend durch Spiele, Tanzen oder ähnliche Sportarten trainieren.

Koordinationsschulung

Als propriozeptives Training wird gemeinhin das Üben auf instabilen Untergründen bezeichnet. Es dient der Verbesserung der Tiefensensibilität und ist in der Prävention und Rehabilitation weit verbreitet. Speziell ältere Menschen können mit sensomotorischen Übungen ihre Gleichgewichtsfähigkeit verbessern und dadurch im Alltag und im Sport sicherer agieren.

Übungsbeispiele aus der Praxis:

Jonglieren mit Chiffontuch und Ball

  • Beidbeinig auf einer labilen Unterlage stehen. Variante 1: Verlagerung des Körperschwerpunkts in verschiedene Richtungen; Variante 2: Chiffontuch hin- und herwerfen; Variante 3: weiter das Chiffontuch hin- und her werfen - gleichzeitig einen Jonglierball von einer in die andere Hand übergeben.
  • Partnerübung: Ball zuwerfen. Beide Partner stehen jeweils beidbeinig auf einer labilen Unterlage und werfen sich einen Ball zu; Variante 1: jeder hält einen Ball in den Händen. Beide Bälle sollen gleichzeitig einander zugeworfen werden. Variante 2: ein Ball wird geworfen, der andere zum Partner über den Boden geprellt. Variante 3: den einen Ball immer mit der rechten, den anderen Ball immer mit der linken Hand fangen und werfen.

Weitere einfache Übungen = Gehen : klügere Aufgabe = beim durcheinander Gehen den Überblick behalten; Steigerung einen Ball zuwerfen; die Brillenträger zählen; den Namen der Person mit dem roten Oberteil nennen.

Beim Ansatz des sportartübergreifenden Trainings für Alltagssituationen geht es darum, nicht nur Bewegungen einzuüben und zu automatisieren, schneller oder stärker zu werden, sondern hauptsächlich in verschiedenen Situationen des Alltags kompetent und angemessen agieren zu können.

Lebensnaher Ansatz

Durch eine Methodik, die sich an alltäglichen Anforderungen orientiert, werden die Trainingseffekte im „wirklichen Leben“ spürbar und erlebbar. Das Bewegungsangebot wird, durch Elemente aus verschiedenen Sportarten und Bewegungsformen, so vielseitig wie möglich gestaltet.

Neben dem Aspekt der Bewegung, müssen Übungen auch den Prozess der Wahrnehmung und Entscheidung trainieren. Dadurch wird nicht nur die körperliche Leistungsfähigkeit gesteigert sondern auch die situative Handlungsfähigkeit.