Diabetes Typ 2

Eine komplexe Krankheit.

Diabetes im Überblick

Diabetes mellitus ist eine chronische Stoffwechselkrankheit, die zu einem dauerhaft erhöhten Blutzuckerspiegel führt. In Deutschland hat sich Diabetes zu einer wahren Volkskrankheit entwickelt – über sechs Millionen Menschen sind betroffen.

Die meisten davon – nämlich über 90 % – haben Diabetes Typ 2. Die Neigung zu Diabetes vom Typ 2 ist genetisch bedingt. Außerdem erhöhen Faktoren wie Übergewicht und Bewegungsmangel das Risiko für die Erkrankung. So sind etwa 80 bis 90 % aller Diabetiker übergewichtig.

Gefährlich sind nicht nur die akuten Komplikationen, sondern vor allem die Folge- und Begleiterkrankungen des Diabetes wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Nierenschwäche, Netzhautschäden, Erektionsstörungen. Diese können bereits in einem sehr frühen Stadium des Diabetes auftreten – oft sogar schon, wenn erst ein Prädiabetes (ein Diabetes-Vorstadium) besteht.

Was ist bei Sport mit Diabetes zu beachten

Auch wenn es Anfangs mühsam erscheint, schon nach wenigen Wochen haben Sie sich an den neuen "bewegten" Alltag gewöhnt und möchten die körperliche Aktivität nicht mehr missen. Es hilft dabei, Neues so oft wie möglich zu wiederholen. So kann eine morgendliche oder abendliche Bewegungseinheit zur Routine werden.

Wer bisher noch nie oder zuletzt vor Jahren sportlich aktiv war, sollte sich auf jeden Fall vorher bei seinem Arzt auf körperliche Einschränkungen untersuchen lassen und abklären, wie hoch die sportliche Belastung sein darf. Beim Sport müssen Menschen mit Diabetes besonders auf ihren Stoffwechsel achten und ihre Diabetes-Therapie an die Bewegung anpassen. Hierfür ist es notwendig, seinen Körper und dessen Blutzuckerverhalten genau zu kennen.

Wie wirkt körperliche Aktivität bei Diabetes

Sport hilft Menschen mit Diabetes, ihr Körpergewicht zu kontrollieren und ein besseres Körpergefühl zu entwickeln. Daraus ergeben sich weitere positive Effekte:

  1. Der Blutzuckerspiegel sinkt: der Zucker aus dem Blut wird direkt in Energie umgewandelt und für die Bewegung genutzt
  2. Der Körper benötigt weniger Insulin: die Muskelzellen reagieren auf das Insulin empfindlicher und es muss weniger gespritzt werden. Dies ist wichtig, um nicht in eine Unterzuckerung zu rutschen.
  3. Der Blutdruck sinkt: regelmäßige, sportliche Aktivität kann den Blutdruck um 5 bis 10 mm Hg senken. Insbesondere Ausdauersport sowie moderates Krafttraining sind dafür geeignet.
  4. Der Fettstoffwechsel wird angekurbelt: der Körper kann aus Fettreserven Energie erzeugen, die für sportliche Aktivitäten nötig ist. Sorgt die Bewegung außerdem für eine negative Energiebilanz, können Fettdepots abgebaut werden und es führt zum Abnehmen.
  5. Die Durchblutung wird angeregt: durch den schnelleren Herzschlag und die schnellere Atmung wird das Blut schneller durch den Körper gepumpt und die Zellen besser mit Sauerstoff versorgt.
  6. Prävention vor Folgeerkrankungen: Wer regelmäßig zwei- bis dreimal wöchentlich mindestens 30 Minuten Sport treibt, beugt möglichen Folgeerkrankungen eines Diabetes wie zum Beispiel einem Diabetischen Fußsyndrom oder Herz-Kreislauferkrankungen vor.
  7. Das körperliche und seelische Wohlbefinden verbessert sich und Sport wirkt präventiv gegen Depressionen: bei Diabetes sind depressive Störungen im Vergleich zu Stoffwechselgesunden doppelt so häufig. Durch die Bewegung werden vermehrt Glückshormone (Serotonin) ausgeschüttet, das hat zur Folge, dass das Wohlbefinden steigt.
  8. Auch Stress beeinflusst den Blutzuckerspiegel. Sport ohne Leistungsdruck und mit Freude an Bewegung, kann helfen Stress abzubauen.
  9. Sport kann Medikamente ersetzen: Bewegung und Sport kann in frühen Stadien so gut helfen, dass Tabletten wie Metformin oder Betablocker reduziert und auch abgesetzt werden können. ABER: setzen Sie niemals Medikamente einfach ab ohne es mit Ihrem behandelnden Hausarzt oder Diabetologen zu klären!

Mein Tipp:

  • setzen Sie sich erste und realistische Ziele z.B. innerhalb eines Jahres Ihr Gewicht um 5 bis 7% zu reduzieren
  • Ernährung auf blutzuckerfreundliche Rezepte umstellen, siehe auch das Thema Ernährung
  • mindestens an fünf Tagen in der Woche sollten Sie sich mindestens 30 Minuten zügig bewegen, wählen Sie Sportarten, an denen Sie Freude haben