Ausgewogene, gesunde Ernährung

Auf den Stoffwechsel kommt es an

Was wir essen, bestimmt unser Leben!

Ernährung

Eine ausgewogene und gesunde Ernährung regt den Stoffwechsel an, schmeckt und unterstützt die Bewegungstherapie.

Als Ernährungsberaterin helfe ich Menschen, die ihre Essgewohnheiten umstellen wollen oder müssen, beispielsweise weil sie unter ernährungsbedingten Krankheiten, wie zum Beispiel Diabetes Typ 2, Bluthochdruck, Arteriosklerose, Adipositas oder Essstörungen leiden oder bestimmten Krankheiten wie Herz-Kreislauf-Beschwerden oder Diabetes vorbeugen wollen.

Ernährungsberater arbeiten mit Einzelpersonen oder kleinen Gruppen, stellen Essenspläne auf, wobei sie die individuellen Besonderheiten des Ratsuchenden berücksichtigen, wie Gesundheitszustand, Nährstoffverwertung/ Fettverbrennung, Essgewohnheiten, Bewegung und psycho-soziales Umfeld.

Vor allem bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten und ernsthaften Krankheiten wie zum Beispiel Herzinsuffizienz, Krebs ist die gesundheitliche Einschränkung durch die falsche Ernährung mitunter groß, das Expertenwissen bei Betroffenen aber gering, sodass eine professionelle Ernährungsberatung sinnvoll ist. Lassen Sie sich von mir einen Ernährungsplan erstellen, der das Abnehmen unterstützt.

Mein Tipp:

  • Bewusst statt zwischendurch: Essen Sie lieber dreimal am Tag in Ruhe, als ständig zu snacken.
  • Fertigprodukte, zuckerhaltige Getränke (auch puren Fruchtsaft) und Alkohol meiden, denn sie erschweren das Abnehmen erheblich
  • Vor dem Essen ein großes Glas Wasser trinken. So ist der Magen schneller voll, das Sättigungsgefühl setzt eher ein.

Intervallfasten

Was ist das und wie funktioniert es?

Intervall-Fasten gehört derzeit zu den beliebtesten Ernährungsformen und Möglichkeiten zur dauerhaften Gewichtsreduktion. Besonders gängig sind dabei das Intervall Fasten 16:8 und die Methode 5:2. Sowohl Ernährungswissenschaftler als auch Ärzte unterstützen das Intervallfasten, dass sich hierdurch diverse Vorteile mit Blick auf die Gesundheit ergeben.

Beim Intervallfasten 16:8 essen Sie nicht zu jeder beliebigen Tages-bzw. Uhrzeit, sondern Sie essen in Intervallen, also mit Unterbrechungen. Das bedeutet, während Sie acht Stunden am Tag Nahrung zu sich nehmen dürfen, verzichten Sie in den übrigen 16 Stunden des Tages auf die Zufuhr von Nahrung. Den Zeitpunkt, wann Sie während des Tages essen, können Sie selber bestimmen. Richtig eingesetzt kann Intervallfasten nicht nur Ihr Gewicht verringern, sondern auch zahlreiche gesundheitliche Vorteile bieten. So haben Studien gezeigt, dass der Blutdruck durch das Intervallfasten sinkt und damit das Risiko für Folgekrankheiten wie Herzinfarkte verringert werden kann.

Bei der 5:2 Methode dürfen Sie an fünf Tagen in der Woche normal essen. Sie sind insgesamt flexibler, da Sie dabei nicht täglich auf bestimmte Intervalle und Essenszeiten achten müssen. Dafür wird jedoch an zwei Wochentagen komplett gefastet. Sie überlegen sich zunächst, welche Wochentage sich am besten für den Verzicht eignen. Sie müssen nicht direkt aufeinander folgen. Für Fastenunerfahrene könnte es sonst anstrengend werden. Die meisten kommen mit zwei bis drei Tagen Abstand dazwischen besser klar.

Mein Tipp:

Suchen Sie sich nicht gerade stressige Arbeitstage zum Fasten aus. Das Wochenende ist auch nur bedingt geeignet - zumindest wenn Sie gern unterwegs sind, Freunde treffen und kochen eine entspannte Freizeitgestaltung für Sie ist.

Tragen Sie Ihre Fastentage in einen Kalender ein.